massimo REISEN // Neues sehen. Neues wagen. Neues riskieren.

 

Hilfe für Nepal
Erdbeben Nepal 2015

Nepal Reisen Aktuell!

Liebe Nepal Freunde,

als am 25.04.2015 ein großes Erdbeben Nepal erschütterte, war ich gerade mit einer Reisegruppe unterwegs auf der großen “Annapurna Umrundung”. Völlig unerwartet hat das Erdbeben uns dort alle überrascht, sehr viel Schaden angerichtet, tausende Opfer gefordert und viele Landstriche dem Erdboden gleichgemacht. Wir konnten uns die letzten zwei Trekkingtage und vor allem am letzten Tag in Kathmandu, selbst von der Naturgewalt und den Auswirkungen auf Mensch und Natur überzeugen. Das war erschreckend! Mittlerweile hat sich Anfang Mai 2015, ein zweites großes Erdbeben ereignet und wieder waren Menschenleben zu beklagen, weiteres wurde für immer zerstört und die Menschen brauchen unsere weitere Unterstützung. Am letzten Tag unserer Tour haben wir unserem Guide der Agentur in Kathmandu, eine erste "Sofort" Spende übergeben.

Nach unserem Aufruf nach weiteren Spenden, konnten wir Ende 2015 nochmal 520 EURO Spendengelder, an unsere Nepalesische Agentur, persönlich hier in Leipzig übergeben. Vielen Dank an alle für die tolle Unterstützung.

Danke und Namaste Massimo! 

Fotos - Mai 2015


Aktuelle Infos zur Lage in Nepal – Juni 2015 – Auszug von offiziellen Stellen

  • Neue Baugenehmigungen werden für zwei Monate ausgesetzt. So soll sichergestellt werden, dass genug Zeit bleibt um zu prüfen, ob sie auch den recht strengen bestehenden Anforderungen an die Erdbebensicherheit entsprechen. 
  • Schulen die nachträglich erdbebensicherer gemacht wurden, wiederstanden dem Erdbeben! 
  • Der Zugang zu den Dörfern Naar und Phu (Mananggebiet) ist durch Erdrutsche unterbrochen. 
  • Ungefähr 200 Buddhistische Mönchen und Nonnen wurden im Erdbeben getötet. Viele Klöster sind zerstört.
  • Ein riesiger Erdrutsch blockiert den Kaligandaki zwischen Beni und Tatopani. Glücklicherweise ist der Dam dann nur langsam vom Fluß abgetragen worden, so das der aufgestaute See on weiter Schäden zu verursachen, abfließen konnte. Die Straße nach Tatopani ist allerdings zwei Wochen später noch immer nicht wieder befahrbar. 
  • Die Schulen öffnen wieder ;)
  • Die Regierung verlangt von den I/NGOS dass sie nur noch zusammen mit der Regierung Hilfsmaßnahmen ausführen dürfen. Dabei müssen sie ihre Hilfsgelder abgeben und dürfen nicht mehr ihren Namen bei den Projekten zeigen. Nachdem die Regierung schon kurz nach dem Erdbeben alle Hilfsgelder kassieren wollte, galt dies nach heftigen Protesten nur für neu angelegte Konten. Jetzt ist es ein weiterer Versuch. Es hat schon Hilfskonvoi kleinerer initiativen gegeben, die konfisziert worden sind. 
  • Die Regierung verbietet vorübergehen Adoptionen. So will sie den Kinderhandel verhindern.
  • Über 4000 beschädigte Gebäude wurden im Kathmandutal abgerissen. 
  • Wellblechplatten gehen aus!
  • Viele Leute  gehen nicht in die ursprünglich vom Staat geplanten offenen Flächen. Sie kampieren lieber in kleineren Freiflächen in der Nähe ihrer Häuser.
  • Alle fremde Armeeangehörige haben jetzt Nepal verlassen. 
  • Wohin mit dem Bauschutt?
  • Tausende von falschen Schadensangaben, um Erdbebenhilfe zu erhalten! Denn plötzlich gibt es oft viel mehr "zerstörte" Häuser als vorher überhaupt gezählt worden waren… ?! 
  • Ein großer Erdrutsch bei Taplejung im Osten zerstört einige Dörfer. Er wurde durch heftigen Regen ausgelöst.  
  • Der Monsun beginnt nun in Nepal!

Fotos Juni 2015

Kontakt - massimo REISEN
massimo REISEN - We create your adventure!
0341 22737086
0163 7025682
info@massimo-reisen.de

Service - massimo REISEN

E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram
LinkedIn